Info-FAQ

FAQ:

F:    Ich habe in der Namensliste meinen Namen nicht finden können. Ich heisse Dörthe Pieper. Kann man das in Kanji umsetzen?
A:    Da muss ich Sie, was den Nachnamen betrifft, leider enttäuschen. Alle Namen, die mit einem P anfangen, sind als KANJI nicht umsetzbar, da es P als Anlaut im Japanischen nicht gibt. Es gibt allerdings die Möglichkeit, KATAKANA-Silbenschrift zu nehmen. Damit läßt sich auch ein Name mit Umlauten wie ö annähernd realisieren. Wenn Ihnen die KATAKANA Schrift nicht zusagt, könnte man es mit der Bedeutung des Namens versuchen. In Ihrem Fall ist Dörthe die Niederdeutsche Form von Dorothea und das bedeutet "Gottesgeschenk". Das läßt sich ins Japanische übertragen und heisst dort "MEGUMI".

F:    Bei mir werden die Stempelabdrucke nicht klar, eher brüchig und schwach. Was mache ich falsch?
A:    Wenn Sie auf stark geleimtem und rauhem Papier stempeln, müssen Sie vorher die Stelle, wo Sie stempeln wollen, mit einem geeigneten glatten harten Gegenstand weitestmöglich glätten. Am besten ist wohl ein polierter Stein (Achat) aber ein Teelöffel tut auch seinen Zweck. Wenn nichts dergleichen zur Hand ist, geht es zur Not auch mit dem Fingernagelrücken. Jedenfalls, je glatter die Fläche, desto besser der Abdruck. Daneben ist auch der Druck selbst entscheidend. Je größer der Stempel, desto mehr Druck muss man ausüben. Besonders die Ränder müssen meist extra betont aufgedrückt werden.
Wenn all das nicht weiterhilft, ist die Anschaffung eines Anlegewinkels eine gute Anschaffung. Wie der eingesetzt wird, erklärt ein Video, das ich in meinen Japanstempel-Seiten bei STEMPEL ---Stempelzubehör eingebettet habe.


F:    Wie mache ich den Stempel nachher sauber?
A:    Mit einem weichen Tuch / Küchenrolle / Papiertaschentuch / Löschpapier abwischen (die Ränder nicht vergessen) und die Vertiefungen mit einer ausgedienten Zahnbürste bearbeiten.

F:    Ich habe schon ein paar Abdrucke durch Verwischen verdorben. Was kann ich dagegen machen?
A:    Die Farbe, besonders die des SHUNIKU-Stempelkissens, ist stark ölhaltig und sehr farbintensiv. Besonders bei gut gesättigten Abdrucken sollte man daher die überschüssige Farbe mit Löschpapier (oder Vergleichbarem) abnehmen. Dabei gleichmäßig und vorsichtig vorgehen, bei Papiertaschentüchern besser eine Doppellage nehmen, da die Farbe sonst durchschlagen und die Finger beschmutzen kann. Wenn Sie einen Anlegewinkel benutzen, achten Sie darauf, die Seite mit der abgeschrägten Innenkante aufs Papier zu setzen. So kann eventuell am Rand des Stempel sitzende Farbe nicht den Winkel und dann das Papier darunter verschmutzen.

F:     Wie bewahre ich den Stempel am besten auf?
A:    Auf jeden Fall so, dass er nicht durch versehentliches Fallenlassen und Aufschlagen auf einen harten Boden oder Gegenstand beschädigt werden kann. Für derlei Fälle übernehme ich keine Haftung. Am besten in einer der in meinem Shop erhältlichen gepolsterten und brokatbezogenen Kästchen oder einer gefütterten Tasche. Bei der Bestellung eines dieser Dinge bitte eine der Größe Ihres Stempels angemessene Variante wählen!